Carlson, der Kromfohrländer-Welpe

Hallo, ihr da draußen!

Ich bin Carlson, ein Kromfohrländer-Welpe. Jetzt mit fast fünf Monaten und ca. neun Kilogramm möchte ich mich euch vorstellen.

Mein Zuhause konnte ich mir nicht aussuchen, aber ich glaube, ich habe es ganz gut getroffen. Herrchen und Frauchen kümmern sich wunderbar um mich. Das Futter ist ausreichend, abwechslungsreich, lecker und welpengerecht. Okay, für kleine Häppchen und Snacks zwischendurch muss ich meinen ganzen Bettlercharme spielen lassen. Tja, man kann nicht alles haben.

Kromfohrländer-ChaosDer Garten ist riesig, die Wohnung habe ich zur freien Verfügung. Ausreichend Spielzeug ist auch überall für mich vorhanden. Socken, Schuhe, Tempos habe ich im Zugriff. Die Rolle Toilettenpapier ist auch extra für mich etwas tiefer angebracht, damit ich da leichter dran kommen kann. Sogar ein Teppich, in den man reinbeißen kann, steht mir zur Verfügung. Die vielen Fransen daran bekomme ich sicherlich auch noch ab, dafür muss man sich eben Zeit nehmen.

Okay, ein paar Pflichten habe ich auch schon. Ein- bis zweimal in der Woche gehe ich in die Schule, damit ich lerne, mich richtig zu benehmen. Aber das macht mir auch viel Spaß.

 

Kromfohrländer auf dem SofaAuf dem Sofa darf ich es mir auch gemütlich machen, frei nach dem Kromfohrländer-Standard.

 

Kromfohrländer in der KücheIn der Küche habe ich kein Sofa. Dafür kann ich auf einer flauschigen Matte relaxen. Leider ist sie viel zu weit vom Geschehen entfernt. Ich halte mich deshalb die meiste Zeit über lieber direkt bei Frauchen am Herd auf. Dort ist es viel interessanter.

 

Kromfohrländer mit StaubsaugerNachteile meines Zuhauses möchte ich natürlich auch nicht verschweigen. Da gibt es so ein rotes Monster mit einem Saugrüssel. Der Krach ist unausstehlich und kaum auszuhalten. Ich belle das Monster immer ordentlich aus. Später steht es dann wieder still und eingeschüchtert in der Ecke, doch Herrchen und Frauchen lassen das Monster immer mal wieder frei. Ich werde es im Auge behalten.

 
Kromfohrländer AmyGerade erst hat mich meine Züchterfamilie mit meiner Mama, Amy besucht. Da habe ich mich wirklich sehr gefreut. Sie haben auch alle gemeint, dass ich hier gut untergebracht bin. Falls ihr mich auch einmal besuchen wollt, müsst ihr klingeln. Mein Revier ist nämlich komplett eingezäunt. Alles hat jedoch so seine zwei Seiten, kann ich euch sagen. Der Zaun soll mich vor wilden Tieren beschützen, denke ich. Nur ist der Zaun eindeutig zu klein. Für mich ist der Zaun ja zu hoch, doch fauchende Pfotentiger können da problemlos drüber springen.

Ihr seht, es ist nicht alles perfekt, aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden dort, wo ich gelandet bin.

 
So weit erst einmal von mir, Carlson. Nein, nicht der vom Dach, sondern vom Wolfsweg. Ehre, wem Ehre gebührt.

Carlson

Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt

Schreibe einen Kommentar

Spamschutz! Die E-Mail-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *