Ermutigung zum Schreiben

Schreiben ist keine Wissenschaft. Schreiben ist der Wunsch oder das Bedürfnis, etwas zu erzählen. Deshalb möchte ich auf diesem Wege alle Menschen ermutigen, ihre Geschichte zu Papier zu bringen.

Meistens erzählt ja das Leben die interessantesten Geschichten. Manche dieser Geschichten trägt man lange, lange mit sich herum. Der eine, weil er sie selbst erlebt hat, der andere, weil er eine fantastische Geschichte von einem Bekannten erfahren hat. Natürlich gibt es auch Märchen, Abenteuer und Liebesgeschichten, die jemand aus der Fantasie heraus zu Papier bringen möchte. All jenen Menschen möchte ich auf diesem Wege Mut machen, ihre Geschichte zu Papier zu bringen.

Selbstverständlich ist es beim ersten Mal Neuland, das da betreten wird. Aber auch das ist interessant. Ich bin mal gefragt worden, was es dabei zu beachten gibt und wie man schreiben sollte. Ich kann dazu nur Folgendes sagen:

Schreibt über alles, was euch im Kopf herumgeistert, aber schreibt nichts Langweiliges. Der Leser will so etwas nicht lesen. Als Leser will man seiner täglichen Tristesse entfliehen und in eine andere Welt eintauchen. Man will mitfiebern, mitleiden und das Geschehen so nahe wie möglich miterleben.

Fragt man erfahrene Lektoren, so werden sie uns gewiss viele Regeln mit auf den Weg geben. Aber eigentlich gibt es nur eine Regel: Schreibt, was ihr wollt und wie ihr wollt! Es ist nämlich nie der Lektor, der über ein Buch urteilt, es ist immer der Leser.

Einfach mal versuchen – so wie es Mark Twain sagt, ist es auch nicht schwierig.

Teile diesen Beitrag wenn er dir gefällt

Schreibe einen Kommentar

Spamschutz! Die E-Mail-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *